Tagestrip nach Rom - 18.10.17

Die Idee so einen Ausflug zu machen, kam uns sehr spontan. Ich schaute online nach Flügen und fand dabei sehr kostengünstige Flüge nach Rom. Da wir auch öfters mal in unsere nahe gelegenen Städte Berlin und Dresden fahren, dachten wir uns, wir könnten doch mal eine etwas weiter entferntere Stadt besuchen. Und so wurde kurzer Hand beschlossen die Flüge zu buchen und alles zu planen. Das waren ca. 4 Monate im Voraus. So begann also die Planung, die unter anderem die Parkplatzreservierung vorm Flughafen und das Buchen des Shuttles in Rom beinhaltete. Wir suchten im Internet nach Punkten und Bauwerken, die wir gern anschauen und fotografieren wollten. Und so ließen wir den Tag auf uns zukommen. Die Spannung stieg…


 

Als der Tag also gekommen war, hieß es um 2:15 aufstehen und um 3 Uhr  ging es mit dem Auto los zum Flughafen Berlin Schönefeld. Dort angekommen klappte alles problemlos mit dem online gekauften Ticket für den Parkplatz und so waren wir pünktlich im Flughafen. Da wir etwas Zeit als Puffer eingeplant hatten, konnten wir am Flughafen noch in Ruhe frühstücken. Mit unserem Handgepäck liefen wir direkt zur Sicherheitskontrolle und dank Priority Boarding konnten wir uns auch die lange Warteschlange beim Boarding sparen.


So saßen wir nun im Flieger, der planmäßig um 6:30 startete. Der Flug dauerte ein wenig länger als erwartet, was aber kein Problem war, da das Shuttle ins Zentrum von Rom in regelmäßigen Abständen fuhr. Gegen 9:20 fuhren wir vom Flughafen Rom Ciampino mit dem Busshuttle los und waren um 10 Uhr am Hauptbahnhof von Rom. 


Von dort an ging der Fußmarsch los. Als erstes liefen wir in Richtung Kolosseum und machten einen Zwischenstop zum Kaffeetrinken. Schon der Weg durch die Straßen war sehenswert aufgrund der besonderen Bauweise der Stadt.

Die engen Gassen gefielen mir besonders gut. Am Kolosseum angekommen waren wir begeistert von diesem einzigartigen Bauwerk und pünktlich zog der Himmel auf und die Sonne schien. Weil wir noch viel sehen wollten und nur begrenzte Zeit hatten, gingen wir nicht hinein sondern weiter zur „San Bartolomeo Kirche“ auf einer kleinen Insel im Tiber.

Auf dem Weg dorthin sahen wir viele beeindruckende Bauwerke und Plätze. Als wir genug Bilder dort gemacht hatten, gingen wir langsam weiter in Richtung Trevi Brunnen.

Das war mein persönliches Highlight. Ich war begeistert, dass sich an so einem „gewöhnlichen“ Haus ein so majestätischer Brunnen befand. Allerdings war nicht nur ich dieser Meinung, denn der Platz am Brunnen war voll mit Menschen. Das hielt uns aber nicht davon ab eine Kugel italienisches Eis zu essen. Wir verbrachten eine Weile am Brunnen und suchten uns langsam eine Gelegenheit um etwas Richtiges zu essen. Und was würde man anderes in Italien essen als Pizza.

Und so endete langsam die Zeit, die wir hatten und nachdem wir uns noch ein paar kleine Souvenirs besorgt hatten, gingen wir wieder zurück zum Shuttletreffpunkt. 

Um 18 Uhr nahmen wir das Shuttle zurück zum Flughafen und waren pünktlich dort. Am Flughafen verlief wieder alles reibungslos, nur dass der Flug ein wenig Verspätung hatte. Und so landeten wir ca. gegen 0 Uhr in Deutschland. Um 1:30 erreichten wir dann wieder unser zu Hause.

Fazit:

Es war ein gelungenes und einzigartiges Erlebnis, welches man nur weiterempfehlen kann. Es war nicht so stressig wie wir im Voraus gedacht haben. Man hatte viel Zeit, die man entspannt nutzen konnte, um viel zu Sehen.

 

Hat sich der Ausflug für einen Tag gelohnt?

- Auf alle Fälle! Es war zwar sehr anstregend die lange Zeit auf Achse zu sein, aber dennoch sehr lohnenswert. Rom bietet sich besonders für so einen Ausflug an, da die sehenswerten Punkte nah beieinander liegen und man sie bequem ablaufen kann. 

 

Was muss man bei der Planung beachten?

 

- Am wichtigsten ist...dass der Hinflug sehr zeitig geht und der Rückflug spät abends. Sonst ist die effektive Zeit, die man nutzen kann, zu kurz.